Lauf- und Bewegungsanalyse

 

Jedes Tun, Handeln, Wollen wird ausgedrückt und begleitet von körperlicher und seelischer Bewegung.

Haltung ist in den seltensten Fällen angeboren, sondern in den allermeisten Fällen erworben. Wird ein Haltungsmuster, über eine gewisse Zeit beibehalten, wird es zu Gewohnheit, und nicht mehr bewusst wahrgenommen.

Das Konzept besteht darin, durch die Arbeit an den Bewegungen des Körpers die Organisation des gesamten Systems zu verbessern, ein besonderer Bereich sind die Strukturen des Bindegewebes die Faszien.

 

Die Faszien - das menschliche kollagene Bindegewebsnetzwerk - war bisher nur bei Insidern für seine dem ganzen Körper Form und Elastizität gebende netzartige Struktur bekannt. Endlich tritt es aus seinem Aschenputtel-Dasein hervor und rückt zunehmend ins Rampenlicht aktueller medizinischer Forschung und internationaler Aufmerksamkeit. Nicht der individuelle Bewegungsablauf bei den Füßen, Beinen, Hüften, Armen und Schultern ist wichtig beim Gehen und Laufen, sondern die Frage, in welchem Bezug sie zu einander-stehen. Über die Wahrnehmungsarbeit den gesamten Körper in dem Bewegungsablauf zu erleben, ist die Herausforderung, denn es ist eine Tatsache, dass die verschiedenen Körperteile physiologisch, neurologisch, sogar psychologisch untrennbar miteinander verbunden sind.

 

Die Anwendung des Konzeptes der anatomischen Zuglinien oder myofaszialen Linien auf die Haltung im Stehen und Gehen mit Videounterstützung ist der entscheidende Schritt für das Verständnis der Muster von Kollaps und Verkürzung. Das Ziel dieser Analyse ist es, das Muster, das sich in der muskuloskeletalen Anordnung eines Menschen verbirgt, zu verstehen und über Geh- und Laufübungen und Wahrnehmungsarbeit zu verändern. Begleitend durch eine Rolfingarbeit kann diese Arbeit den Veränderungsprozess erheblich verbessern.

 


 

 

Für wen ist die Körper- Bewegungsanalyse von Nutzen?

 

Diese Arbeit ist für all diejenigen geeignet, die ihr Bewegungspotential besser ausschöpfen wollen insbesondere

 

- für Sportler-Innen und Bewegungsbegeisterte, die noch mehr Effektivität im Training und eine Steigerung der Leistungsfähigkeit erzielen möchten.

 

- für Tänzer-Innen und Schauspieler- Innen, die durch gezielte Körperarbeit ihr künstlerisches Potenzial verbessern wollen.

 

- bei Beschwerden in Fuß-, Sprung-, Hüft- und Gelenkschmerzen.

 

- bei Rückenschmerzen.

 

- nach operativen Eingriffen der unteren Extremitäten und der Wirbelsäule.

 

- Kopfschmerzen, die auf eine mangelhafte Stoßdämpferfunktion der Füße und Wirbelsäule zurückzuführen sind

 

Analysezeit 60 Minuten – 60 €

 


 

 

 

Faszien - Fitness- und Lauftraining

 

Dieser Laufkurs verbindet die neuen wissenschaftlichen Forschungsergebnisse der Faszienarbeit und der Wahrnehmungsarbeit mit unserem Körper unter Einbeziehung von Elementen aus der Feldenkrais-Methode. Nicht der individuelle Bewegungsablauf bei den Füßen, Beinen, Hüften, Armen oder Schultern ist wichtig beim Laufen, sondern der Bezug, in dem sie zueinander stehen, und inwieweit sie bewusst in der Wahrnehmung miteinander verbunden werden. Der Gedanke von Moshe Feldenkrais, dass die Arbeit an den Bewegungen des Körpers die Organisation des gesamten Nervensystems verbessert, unterstützt diese Arbeit hervorragend.

Offensichtlich ist Laufen eine Angelegenheit, die den gesamten Körper betrifft, Hüften und Schultern sollen genauso mit einbezogen werden wie die Beine. Aber viele ruinieren ihren Laufstil, indem sie die unglaubliche Kraft von Hüften, Schultern und Wirbelsäule ignorieren. Schlimmer noch, wir ignorieren die Tatsache, dass die verschiedenen Körperteile physiologisch, neurologisch und sogar psychologisch untrennbar mit einander verbunden sind.

 

Knieschmerzen können genauso gut ein Symptom schlechter Armbewegungen oder Ausdruck von Fußproblemen sein. Bevor wir nicht unseren Körper von den schlechten Angewohnheiten befreien, die wir ihm unbewusst aufzwingen und anfangen, eine Verständigung zwischen all seinen Teilen zu kultivieren, werden wir nie so schnell oder so weit laufen, wie wir eigentlich könnten.

 

Die Faszien - das menschliche kollagene Bindegewebsnetzwerk - war bisher nur bei Insidern für seine dem ganzen Körper Form und Elastizität gebende netzartige Struktur bekannt. Endlich tritt es aus seinem Aschenputtel-Dasein hervor und rückt zunehmend ins Rampenlicht aktueller medizinischer Forschung und internationaler Aufmerksamkeit. Diese aktuellen Erkenntnisse revolutionieren auch den Sport, mit seinen bisher vorwiegend auf den Aufbau von einzelnen Muskeln begrenzten Trainingsansätzen. Das den ganzen Körper ansprechende Trainingskonzept ‚Fascia-Fitness‘ sorgt bei Sportwissenschaftlern für Furore und bei den begeisterten Anwendern für energetische und leistungsstarke ‚Wohlspannung‘. Ein gesundes Bindegewebe ist fest und elastisch zugleich - biegsam wie ein Bambus, reißfest wie ein Zugseil und ermöglicht federnde Bewegungen wie bei Gazellen. Das garantiert Belastbarkeit von Sehnen und Bändern, vermeidet schmerzhafte Reibereien in Hüftgelenken und Bandscheiben, schützt Muskulatur vor Verletzung und hält uns in Form – jugendlich und straff. Mit dem richtigen Training ein Leben lang. Die allgemein beklagte Alterssteifigkeit und der damit einhergehende Verlust an elastischem Schwung sind im Wesentlichen das Resultat von verfilzten (adhärenten) Kollagen-Fasernetzen. Kurz gesagt: Wir sind so alt wie unser Bindegewebe. Wer jung bleiben oder wieder jung werden will, tut also gut daran, dieses Lebensnetz zu kräftigen.

 

Die Bewegungswissenschaften richteten ihr Augenmerk bisher hauptsächlich auf ein Training der Muskulatur, des Kreislaufs, sowie der Koordination. Neuere Erkenntnisse über den wesentlichen Beitrag der Faszien zur Kraftübertragung, sowie als propriozeptives Sinnesorgan und als globales federndes Spannungsnetzwerk (Tensegrity) haben nun zu einem Siegeszug der Faszienforschung auch auf sportmedizinischem Gebiet beigetragen. Nicht zuletzt deshalb, weil auch die meisten Sportverletzungen das kollagene Bindegewebs-Netzwerk (Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln) betreffen.

 

75 Minuten – 8 €

 


 

 

 

Embodiment - Kurse

 

Diese Arbeit ist eine Unterstützung nach einer Rolfingbehandlung, oder die Neugier die Leichtigkeit der Haltung und Bewegung zu erforschen und wieder in unser Leben mit ein zu beziehen. Bewegung ist nicht nur Bewegung, sondern immer auch ein Ausdruck unserer selbst. Jedes Tun, Handeln, Wollen wird ausgedrückt und begleitet von körperlicher und seelischer Bewegung.

Haltung ist in den seltensten Fällen angeboren, ererbt >in den Genen<. Sie ist in den allermeisten Fällen selber gemacht. Wird ein Haltungsmuster, eine Haltung über eine gewisse Zeit beibehalten, wird sie zu Gewohnheit, dass sie nicht mehr gespürt wird. Der Körper in seiner Neutralstellung, in einer Grundhaltung, aus der er jede Bewegung machen kann, aus der er der Emotion den angemessenen Ausdruck in Haltung, Mimik, Stimme und Stimmung geben kann. Ist die Situation vor rüber, fließen Knochen und Muskeln wieder in die Ausgangslage. Diese optimale Ursprungshaltung, Grundhaltung folgt anatomischen Gesetzen, einem klaren Bauplan. Jede gewohnheitsmäßige Veränderung dieser Haltung führt mit den Jahren zu Veränderungen am gesamten Organismus, und zwar in einer Kettenreaktion durch den ganzen Körper. Der Einfluss einer gewohnheitsmäßigen krummen Haltung wirkt sich drastisch auf die Stimmung, die Energie und die Lebensfreude aus. Jedes Verharren in einer Haltung friert gewissermaßen die dazugehörende Emotion in dieser Haltung ein und beraubt den Körper der Fähigkeit, andere Gefühle spontan und vor allem intensiv auszudrücken.

 

Ein Mensch, dessen Körper in Resignation erstarrt ist, bleibt selbst im Bekunden von Freude resigniert. Diese Arbeit richtet sich an Menschen,

 

- die ihren Körper und ihre Bewegungsmuster bewusster wahrnehmen und verstehen möchten

 

- die ein besseres Körperempfinden und ein Gefühl für die innerer Kraft, Leichtigkeit und Vitalität erfahren möchten

 

- wie kann die Körperkraft, Elastizität,und Flexibilität optimal erreicht und umgesetzt werden

 

- Empfindungen, Einstellungen und Gefühle mit der Bewegung neu erfahren

 

- speziell die Aufrichtung des Oberkörpers, auf Kopf, Hals, Schultern und Brustkorb.

 

 


 

 

 

Durch Body-Balancing zu einem neuen Körperbewußtsein

 

Entdecken Sie Ihren „sechsten“ Sinn, indem Sie wieder Zugang bekommen zur Wahrnehmung Ihres Körpersinns, der in unserer gegenwärtigen westlichen Kultur stark vernachlässigt wird.

 

So ist eine schlechte Körperhaltung ein erlerntes Gewohnheitsmuster, das sich drastisch auf unsere Stimmung, unsere Energie und Lebensfreude auswirken kann.

 

Durch eine Umerziehung unseres Nervensystems können wir unser Körperbewusstsein und damit unseren „sechsten“ Sinn wieder neu entdecken.

 

Es sollte das Ziel sein, eine gelöste Körperaufrichtung zu erreichen, wie sie z. B. bei vielen Stammesmitgliedern der afrikanischen Tuareg zum Ausdruck kommt, denen man ansieht, dass sie sich ihrer Schönheit und ihres menschlichen Wertes bewusst sind.

 

Werden Sie der Mensch, der Sie wirklich sind: Aufrecht, strahlend, gesund, gelassen, freudvoll und erfolgreich.

 

75 Minuten - 8 €